Alle Artikel in: 2018

#Treppenkonzert

Mit dem #Treppenkonzert erkundete der Kammerchor C21 am 15. September 2018 in Suhr neue Klangräume. Im kürzlich fertiggestellen Schulgebäude «Vinci» der Primarschule Suhr nahm C21 einen spannenden Raum auch klanglich für sich ein: Die einzigartige Architektur im Kern des Gebäudes wurde in einen aussergewöhnlichen Konzertort verwandelt, die imposante Doppelhelix-Treppe zum Begegnungsort mit den Sängerinnen und Sängern. Das abwechslungsreiche a capella Programm bot Kontraste und schuf Verbindungen über viele Jahrhunderte der Musikgeschichte hinweg mit weltlicher und geistlicher Musik vom Renaissancemadrigal «If ye love me» über das Volkslied «Rossignolet gentil» bis zum Jazzsong «Chili con carne». Vom Treppenhof gelangten diese Klänge empor zum Publikum, das sich auf den Stufen frei platzieren und bewegen konnte.

Aargau singt – Die Schöpfung

Orchesterurknall und komponierte Weltentstehung! Es ist – gemessen an den Verhältnissen der Zeit, in der es entstand – eines der modernsten und visionärsten Stücke der Musikgeschichte: Unter der Leitung von Michael Kreis führte der Projektchor «Aargau singt» zusammen mit renommierten Solisten und dem argovia philharmonic Haydns Oratorium «Die Schöpfung» auf und der Kammerchor C21 bildete dabei den Kernchor.

Beethoven+

  Der Titan. Seine Messe in C-Dur. Ouvertüren und ein Sinfoniesatz. Ein Ausblick in die Gegenwart mit Pärt. Der Kammerchor C21 und die Aargauer Vokalisten zusammen mit dem Chor der Alten Kantonsschule Aarau.   Selten aufgeführt, aber ein grandioses Stück Musik, bei seiner Entstehung ungemein modern und zukunftsweisend: Die MESSE IN C-DUR op. 86 von Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) ist ein kompaktes und packendes Werk, voller rhythmischer Kraft und sinnlicher Klanglichkeit, geprägt von deklamatorischer Intensität und – in der Begrifflichkeit der Filmsprache – schnell, hart und kontrastreich geschnitten. Im Vordergrund steht nicht primär eine Motivik und deren kunstvolle Verarbeitung und Weiterentwicklung, wie man dies z.B. aus Beethovens Sinfonien, Streichquartetten und Klaviersonaten kennt. Im Vordergrund steht vielmehr die Umsetzung des Messetextes durch Stimmungs- und Affektwechsel in hoher Kadenz, eine durchdringende Verbindung des Chor-, Solisten- und Orchesterparts. Beethoven beschliesst in den Schlusstakten seiner Messe zu den Worten «Dona nobis pacem» sein Werk ungewöhnlich leise und innig, exakt in derselben musikalischen Umsetzung, wie der Chor unmittelbar und gänzlich ohne instrumentale Einleitung mit dem ersten «Kyrie»-Ruf das …

Kinderkonzert Beethoven

BEETHOVEN mit 160 Stimmen Hast du schon mal 160 Stimmen in einem Chor gehört? Also, eigentlich waren es drei Chöre: Die Aargauer Vokalisten, der Kammerchor C21 und der Chor der Alten Kantonsschule Aarau, die sich für die Messe in C-Dur op. 86 von Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) zusammenschlossen. Begleitet wurde dieser riesige Chor von argovia philharmonic, dem Aargauer Symphonieorchester. Wie konnte Beethoven als gehörloser Komponist so grossartige Musik schreiben? Was muss man beachten, wenn man diese Musik nach über 200 Jahren aufführt? Weisst du, warum es viel mehr Geigen als Trompeten im Orchester hat? Kennst du einen Sopran? Hast du schon mal davon gehört, dass man jemandem eine Messe zum Geburtstag schenkt? Der Dirigent Michael Schraner erzählte zwischen den Musikstücken einige Begebenheiten aus Beethovens Leben, berichtete von der Entstehung dieses Werks und stelle die einzelnen Register des Chores und die Instrumente des Orchesters vor.