Alle Artikel in: Aktuell

C21_lili-boulanger_programm_bild

Zemlinsky, Boulanger und Poulenc – 3x grosse Chorsinfonik

Im Zentrum dieses Programms mit drei aussergewöhnlichen Werken gross besetzter geistlicher Chormusik steht Du fond de l‘abîme: Lili Boulanger (1893-1918) setzt in dieser grossangelegten Vertonung des 130. Psalms die einzelnen Verse geradezu plastisch in Töne um und verwebt Motive des Chors mit dem Orchestersatz. Die Musik wechselt mehrfach zwischen expressivem Tutti von Chor, Sinfonieorchester und Orgel und kammermusikalischintimen Momenten mit Solo und kleinem Chor. Lili Boulanger gewann im Jahr 1914 mit nur 19 Jahren als erste Frau überhaupt den renommierten Prix de Rome. Ein Jahr nach Fertigstellung des 130. Psalms starb sie im Alter von 24 Jahren. Der 23. Psalm von Alexander Zemlinsky (1871-1942) steht klanglich in der Tradition der Spätromantik. Von hellen Klangfarben mit Harfe und Celesta geprägt, beginnt das Werk zum Vers «Der Herr ist mein Hirte» schlicht wie eine Pastorale und entwickelt sich nach und nach zu einem polyphonen Feuerwerk. Als geradezu ekstatischen Ausruf vertont Zemlinsky die Worte «Gutes und Barmherzigkeit» gleich mehrfach. Francis Poulenc (1899-1963) betitelte sein Gloria als grosse «Chor-Sinfonie» und schuf damit einen Klassiker des 20. Jahrhunderts. Nach mehreren …

#Treppenkonzert

Mit dem #Treppenkonzert erkundete der Kammerchor C21 am 15. September 2018 in Suhr neue Klangräume. Im kürzlich fertiggestellen Schulgebäude «Vinci» der Primarschule Suhr nahm C21 einen spannenden Raum auch klanglich für sich ein: Die einzigartige Architektur im Kern des Gebäudes wurde in einen aussergewöhnlichen Konzertort verwandelt, die imposante Doppelhelix-Treppe zum Begegnungsort mit den Sängerinnen und Sängern. Das abwechslungsreiche a capella Programm bot Kontraste und schuf Verbindungen über viele Jahrhunderte der Musikgeschichte hinweg mit weltlicher und geistlicher Musik vom Renaissancemadrigal «If ye love me» über das Volkslied «Rossignolet gentil» bis zum Jazzsong «Chili con carne». Vom Treppenhof gelangten diese Klänge empor zum Publikum, das sich auf den Stufen frei platzieren und bewegen konnte.